Baustellenschild als Symbol für ein Experiment

Ausflug: international marketer

Lieber Leser, bitte beachten Sie schon zu Anfang: Bei diesem Artikel handelt es sich um Werbung für ein von mir ins Leben gerufenes Projekt. Sollten Sie mit dieser plumpen Form, Interesse zu wecken, nicht einverstanden sein, schließen Sie Ihr Browserfenster, verlieren sich beim Stöbern nach virtuellen Wahrheiten irgendwo im Netz oder lassen Ihre Gedanken bei einem Spaziergang durch die reale Welt schweifen. Aber wenn Sie bleiben, dann lesen Sie bitte aufmerksam und scheuen nicht davor zurück, am Ende mitzumachen.

„Es war einmal…“ So könnte man alle Anleitungen zum Glücklichsein in Marketingbüchern, -blogs, -videos, -podcasts und -artikeln zusammenfassen. Nicht etwa, weil sie uns absichtlich Märchen erzählen, die niemals wahr werden können. Sondern, weil die Realität sich nichts aus Idealen macht. Sie verspottet diese geradezu. So kommt es, dass Marketer (seltener, aber auch, innerhalb von Unternehmen, die bei Forbes, Fortune, Handelsblatt, Interbrand und wie sie alle heißen, ganz oben gelistet sind) weltweit echte Herausforderungen jenseits von Papier, Druckfarbe und Pixelsalat meistern. Besonders großen Spaß macht das Ganze in einer internationalen Umgebung.

Aus diesem Grund widmet sich international marketer zwar nicht ausschließlich, jedoch hauptsächlich, all jenen Marketingmenschen, die in einem internationalen Umfeld agieren und sich mit all seinen positiven (zum Beispiel das Erlernen von Fremdsprachen) wie negativen (zum Beispiel Telefonkonferenzen) Begleitumständen auseinandersetzen. international marketer ist ein Experiment, das unter dem Motto „Always challenge the status quo“ steht. Darin möchte ich gemeinsam mit gleichgesinnten Verbündeten herausfinden, ob es möglich ist, eine Plattform zu schaffen, bei der sich Marketer zwanglos austauschen können und so die Art und Weise wie sie arbeiten, leben und wahrgenommen werden, zu verändern – mit der denkbaren Konsequenz, eine verbesserte Qualität von Marketingleistungen zu schaffen.

Wie kommt man denn auf so eine Idee?

Der Grad der Globalisierung nimmt mit jeder Minute unseres Lebens zu. Die Vernetzung der Welt findet auch dann statt, wenn wir uns zurücklehnen und nichts mit ihr zu tun haben wollen. In Zukunft wird es mehr denn je auf Kooperationen zwischen Akteuren ankommen, die sich heute noch völlig fremd sind (damit meine ich nicht nur den Kollegen, der Ihnen gegenüber sitzt und dem Sie lieber E-Mails schreiben, als ihn anzusprechen). Marketer beschränken sich aber häufig darauf, Netzwerke innerhalb ihres eigenen Unternehmens zu bilden – wenn sie überhaupt Zeit dazu finden.

Seltsam auch, dass die meisten sich auf Marketingideen aus den USA verlassen. Oder haben Sie je von einem Marketer aus Estland gehört, der für ein französisches Unternehmen arbeitet? Von den vielen Marketern, die über kulturelle Stolperfallen in einen internen Graben gefallen sind und nie wieder rauskommen? Stattdessen präsentieren uns zahlreiche Publikationen immer wieder ähnliche Fallstudien, von immer derselben Beispielunternehmen. Irgendwie langweilig. Nicht?

Wer ist überhaupt ein international marketer?

Ein international marketer kann Stratege, Event-Manager oder Auszubildender zum Kommunikationsfachwirt sein. Möglicherweise arbeitet er als Consultant oder Freelancer an internationalen Projekten. Er muss nicht zwingend eine internationale Verantwortung haben, aber sich innerhalb seiner Marketingaufgabe mit Menschen in anderen Ländern abstimmen.

Und was passiert jetzt konkret?

In dem international marketer – Experiment geht es darum, den Status quo in Frage zu stellen, mehr über den international agierenden Marketer herauszufinden und schlicht eine Unterhaltung zu beginnen. Deshalb besteht Schritt eins aus einer kurzen Umfrage mit grundlegenden Fragen. Marketer aus dreizehn Ländern haben bereits daran teilgenommen.

Wenn Sie Lust haben, sich diesen Pionieren anzuschließen, dann machen Sie mit. Und schicken Sie bitte die Kunde in die Welt hinaus – je mehr sich beteiligen, desto spannender die Auswertung für alle Interessierten.

Wenn Ihnen die Idee grundsätzlich gefällt und Sie das Projekt voranbringen möchten: Egal ob Sie Grafiker, internationaler Marketer, Programmierer, Marktforscher oder Abenteurer sind – melden Sie sich unter challenge@international-marketer.com. So ein Experiment wächst schließlich mit dem Team, das es betreut.

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on StumbleUponTweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *