Detektiv - Leuchtreklame als Beispiel für Fonts bei Typeplace

Ausflug: Typeplace

Schnitzeljagd heißt heutzutage Geocaching und geht nicht ohne Technik. Miss Marples Nachfolger sind häufig Detektive mit auffälligen psychischen Störungen, übersinnlichen Kräften oder Mangel an Humor. Das alles heißt aber nicht, dass man nicht nach draußen gehen sollte, um nach Hinweisen zu suchen und Rätsel zu lösen. Ganz im Gegenteil. Ein möglicher Ausgangspunkt heißt Typeplace.

Wenn Sie sich an einem Ort, an dem es Anzeichen von Zivilisation gibt oder irgendwann mal gab, befinden: Finden Sie die Zeichen. Genauer gesagt: Schriftzeichen. Bei Typeplace geht es, wenn man sich vollständig darauf einlässt, darum, die Faszination für Typografie mit dem Aufenthalt an der frischen Luft zu verbinden.

Der Spaß besteht aus zwei Komponenten: Website und App. Wer nur zuschauen möchte, besucht einfach die Website. Für Aktive gibt es die App.

Fotos angewandter Schriftarten werden hoch geladen, mit Google-Maps verbunden, kommentiert und mit Schlüsselwörtern versehen. Interessierte erleben dann die Welt der Typografie mit den Augen der Fotografen. Belohnt wird man auch noch: mit Verdienstabzeichen. Es gibt Sucher, Experten, Virtuosen oder Lehrmeister. Rollenspiele, die man, anders als im Berufsalltag, mit Fleiß und ohne politisches Kalkül, beeinflussen kann.

 

Eintrittsbarierren:

  • Die Anmeldung ist leider nur über Twitter möglich.
  • Die Erfinder von Typeplace haben ein großes Herz für Äpfel (iPhone), aber keines für Brombeeren (Blackberry) oder menschenähnliche Roboter (Android).
  • Kostenpunkt für die App: 79 Cent.
  • Sprache: Englisch.

 

Wer sich von Typeplace mitreißen lässt, kann nicht nur virtuell um den Globus reisen und staunen. Er wird vielleicht mehr Gefühl für den Einsatz von Schriftzeichen entwickeln. Und wenn Sie sich aufmerksam umschauen: Schaden kann das keinesfalls. Überall gibt es spannende Beispiele dafür, wie Typografie eine Aussage visuell unterstützt oder diese gnadenlos zerstört. Allgemein bekannt: Ein Schriftzug alleine kann ein Logo ausmachen und trägt zur Markenbildung bei. Die wichtigste Regel scheint manchen Experten fremd: Optimale Lesbarkeit steht immer im Vordergrund.

Typografie ist ein Thema voller magisch anmutender Begriffe aus einer fern liegenden Zeit. Satzspiegel, Laufweiten, Typogramme, Schusterjungen oder gar Hurenkinder: Es gibt viel zu entdecken. Los geht’s!

Wir freuen uns auf Ihre Ideen und Anregungen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Aber wir müssen uns davon überzeugen, dass Sie kein bösartiger Roboter sind. Die dazu erforderlichen Felder sind mit * markiert.

vier × vier =