Ein Boot, das auf Grund läuft als Symbol für eine schlechte Kampagne

Das unfreiwillige Rätsel und ein Boot, das deswegen noch nicht auf Grund läuft

„Seite nicht gefunden. Die von Ihnen gesuchte Seite existiert nicht. Vielleicht wurde diese Seite gelöscht oder Sie haben sich bei der Eingabe vertippt.“ Stumm aber bestimmt übermittelt der Computer diese Nachricht.

Noch einmal das Zehnfingersystem bemühen. Vielleicht doch vertippt. Nein. Die Schreibmaschinen-Lehrerin hat ihren Schülern beigebracht, zumindest in einem Lebensbereich, annähernd fehlerfrei zu sein.

Seltsam. Der Flyer auf dem Schreibtisch verspricht doch wir könnten uns kennenlernen. Der Treffpunkt: Eine Website. Zugegeben. Den durch eine Grafik verstärkten Mittelpunkt bildet die tiefsinnige Frage: „Ziehen alle am selben Strang“?

Vielleicht ist es eine versteckte Botschaft. Sehr wahrscheinlich soll der Intellekt herausgefordert werden. Das Institut für Marketing der Uni St. Gallen, das diese integrierte Kampagne ins Leben gerufen hat, möchte doch, dass ich durch seine Weiterbildungsmöglichkeiten Werkzeuge erhalte, die es mir erlauben, meine Kunden und deren Buying Center nachhaltig und erfolgreich zu bearbeiten. Gibt es etwa eine Aufnahmeprüfung, die darin besteht, die Seite aufzuspüren, die hinter dem physisch nicht existierenden Link – www.ifm.unisg.ch/weiterbildung – steckt?

Nach einigen Umwegen und reichlich Zeitverschwendung findet sich der versprochene Inhalt auf der Website. Das schönste Erlebnis während dieser Denkaufgabe: Gibt man als Suchbegriff „Ziehen alle am selben Strang“ ein, wird das Personalverzeichnis ausgespuckt und man begegnet vielen Dozenten, die einladend lächeln.

Doch was, wenn nicht alle Empfänger der Botschaft geduldige Rätselfans sind?

Kampagnenerfolg kann man unterschiedlich definieren. Von der Anzahl der Besuche auf der Landing Page bis zur Summe der Anmeldungen zu einer der Veranstaltungen. Immer mit an Board: Das Thema Branding, das alle Bereiche eines Unternehmens oder sonstiger Institutionen und Einheiten, einbezieht.

Selbstverständlich wird das Boot mit der Marke „Uni St. Gallen“ nicht wegen einer vergleichsweise kleinen Kampagne auf Grund laufen. Doch einen Link zu testen bevor man drucken lässt dauert noch nicht einmal eine Minute.

Wer hat das Seil fallen lassen?

Wir freuen uns auf Ihre Ideen und Anregungen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Aber wir müssen uns davon überzeugen, dass Sie kein bösartiger Roboter sind. Die dazu erforderlichen Felder sind mit * markiert.

zwölf + vier =